Hintergrund

Die Stadtbücherei Oberursel bedient mit einem Bestand von 55.000 Medien eine Kommune von etwa 45.000 Einwohnern. Die Bevölkerungsentwicklung verzeichnet seit 30 Jahren ein kontinuierliches Wachstum. Im Jahr 2014 erfasste die Bibliothek 160.000 Besucher und 30.000 Ausleihen. Die Bücherei erfreut sich zunehmender Popularität: Allein 2014 kamen 870 Neuanmeldungen hinzu. „Insbesondere zu Stoßzeiten oder samstags gab es bei uns lange Warteschlangen, die zuweilen bis vor die Tür ragten“, erklärte Bibliotheksleiterin Claudia Hannes. „Von Seiten unserer Besucher hörten wir diesbezüglich immer wieder Klagen. Kurz und gut: Wir wollten Abhilfe schaffen.“ Für Claudia Hannes war schnell klar: RFID war die ideale Lösung.

„Die Stadtbücherei ist die meistfrequentierte Kultur- und Bildungseinrichtung der Stadt. Neben der Ausleihe von Medien und unserem breiten Veranstaltungsangebot, schätzen die Oberurseler die Bücherei als lebendigen Begegnungs- und Kommunikationsort. Uns ist es wichtig, dass die Bürger nach wie vor gern und oft zu uns kommen und ihre kostbare Zeit nicht beim Warten verschwenden müssen“, so die Leiterin. Vielmehr beabsichtigte die Stadtbücherei ihren Besucherservice langfristig auszubauen und eigene Ressourcen besser zu nutzen.

Ende 2014 wurde die Umstellung auf RFID schließlich bewilligt. Die Gesamtkosten wurden auf 109.000 € veranschlagt. Das Land Hessen übernahm 40.500 €; die Stadt Oberursel beteiligte sich mit 68.500 €. Ende April 2015 ging das neue System in den Betrieb.


Lösung

Die Stadtbücherei entschied sich für die Installation eines smartgate™ 400, um den Ausgang zu sichern. Zusätzlich gestalten drei Selbstverbucher des Typs smartserve™ 100 die Ausleihe effizienter. Absolutes Novum ist der Einsatz des Rückgabegerätes smartblade™ 210. Das intelligente Regal steht nahe dem Ausgang und ermöglicht in Sekundenschnelle die komplette Medienrückgabe. Die Besucher müssen ihre Bücher, Magazine, CDs und DVDs lediglich in das Regal stellen – fertig! Sofort wird dann die Mediensicherung wieder aktiviert und das Benutzerkonto automatisch aktualisiert. Die Medien stehen dann unmittelbar für die nächste Ausleihe bereit. Wird ein bereits reserviertes Buch zurückgestellt, so erhält die Mitarbeiterin an der Informationstheke augenblicklich eine elektronische Information und kann das Buch dann einfach aus dem Regal nehmen, um es für den nächsten Benutzer freizuhalten.

In Oberursel hat das Regal ein Fassungsvermögen von etwa 350 Medien. Für eine Medienfrequenz von täglich ca. 1.400 Stück ist das eine perfekte Größe. Der smartblade™ 210 ist stets eine maßgeschneiderte Anfertigung. bibliotheca kooperiert mit eigenen Schreinereien oder leitet von der Bibliothek vermittelte Fachleute an, um Größe, Design und Material den individuellen Anforderungen und Wünschen der Bibliothek anzupassen. So entsteht für jede Bücherei ein optimales Regal.



Ergebnis

„Der Einsatz von RFID ist ein eindeutiger Imagegewinn für unsere Bücherei. Wir gelten nun als fortschrittlich und innovativ“, kommentiert Claudia Hannes stolz. Seit April 2015 ist die Anlage erfolgreich in Betrieb und die Besucher sind begeistert. Alle Verbuchungsvorgänge werden an den RFID-Geräten durchgeführt; bei Bedarf assistiert das Personal, doch die meisten Besucher haben sich sehr schnell mit der neuen Technik angefreundet. „Gerade vor dem Rückgaberegal fällt oft der verwunderte Ausspruch ‚War das alles?‘“, freut sich die Bibliothekarin.

Samstags kann es vorkommen, dass Bibliotheksmitarbeiter stündlich das intelligente Regal leeren müssen, um neuen Freiraum für die Rückbuchungen zu schaffen. Das ist schnell erledigt; so hat sich die Verbuchungssituation deutlich entspannt. Warteschlangen sind heute passé. Die Erwartung, Mitarbeiter von Routinetätigkeiten zu befreien und spürbar zu entlasten, hat sich erfüllt. In der Zukunft plant die Bibliothek sogar ihre Öffnungszeiten zu erweitern und mehr Ressourcen für die Organisation von Veranstaltungen und für den Besucherservice bereit zu stellen. Ohne RFID wäre dies undenkbar gewesen.

Dirk Schagen, Key Account Manager bei bibliotheca, ergänzt: „Das intelligente Regal, unser smartblade™ 210, eignet sich perfekt für kleinere und mittlere Bibliotheken, die keine Sortierung benötigen und nur begrenzt Raum zur Verfügung haben. Das Regal ist eine Lösung, die stets speziell auf Bibliotheksanforderungen hinsichtlich Bestand und vorhandenem Stellplatz zugeschnitten wird. Sprich: Dank seiner großen Flexibilität und der modernsten Technik ist der smartblade zweifellos DAS Produkt der Zukunft.“






Download Referenzbericht